Sklaverei, der Blues und die Macht der Stimme

Share

Gayl Jones und ihr Roman »Corregidora«

Gayl Jones gilt als eine der wichtigsten Vertreter:innen afroamerikanischer Literatur des 20. Jahrhunderts. James Baldwin hielt ihren Roman Corregidora für »Die brutalste, ehrlichste und schmerzhafteste Offenbarung dessen, was in den Seelen schwarzer Männer und Frauen passiert ist und passiert.« In Corregidora erzählt Jones die Geschichte von Ursa, einer schwarzen Bluessängerin im Amerika der 40er und 50er Jahre. Sie verliert durch einen grausamen Akt männlicher Gewalt ihr Kind und damit die Fähigkeit, das Erbe der Sklaverei als Erinnerung in die nächste Generation zu tragen. Pieke Biermann ist es gelungen, Jones´ drastische, aber auch sehr musikalischen Sprache in ein atmosphärisch dichtes Deutsch zu übertragen. Für das Hörbuch von Corregidora (Kanon Verlag 2022) gab die Soulsängerin Joy Denalane Ursa eine Stimme. In Göttingen wird sie den bahnbrechenden Roman vorstellen und dabei auch einen Einblick in das Leben von Gayl Jones geben.

Foto: Bennie Julian Gay

Kommende Termine

Kommende Termine

Galerie

Galerie