Ausstellung „Maskierte Zeiten“

Share

Wie haben regionale Kulturschaffende die „Maskierte Zeit“ der Corona-Pandemie erlebt? Dieser Fragestellung gehen die Fotografin Dorothea Heise mit atmosphärischen Portraits und der Journalist Ulrich Drees in intensiven Gesprächen auf den Grund. Sie portraitierten im Rahmen des Projekts „Maskierte Zeiten“ das Leben von 30 regionalen Künstler:innen während der Pandemie. Ab Ende September werden die Portraits im öffentlichen Raum in Göttingen und Südniedersachsen – in Bushaltestellen, Innenstädten und gesammelt im GDA Wohnstift und während des „DenkmalKunst – KunstDenkmal“-Festivals in Hann. Münden ausgestellt. Parallel dazu sind die Gespräche und weitere Fotos auf kulturis.online, der neuen Kulturwebsite des Landschaftsverbandes Südniedersachsen sowie als Podcasts, abrufbar.

Fokus

Fokus

Mitwirkende

Mitwirkende

Kommende Termine

Kommende Termine

Details

Mindestalter
ab1 Jahre
Veranstaltungssprache

Deutsch

Erstaufführung
September 2022

Kontakt

Magazin

Magazin

Erwähnt in

Bild
Fotomontage Dorothea Heise (rechts) und Ulrrich Drees (links)
Maskierte Zeiten

„Diese vielen spannenden und berührenden Geschichten wollte ich bewahren.“

Über das Projekt „Maskierte Zeiten – Kunst hinter Corona“

In atmosphärischen Fotos und intensiven Gesprächen portraitierten die Fotografin Dorothea Heise und der Journalist Ulrich Drees das Leben von 30 regionalen Künstler:innen während der Pandemie.

Moritz Steinhauer
Veröffentlichungsdatum

Diese Veranstaltung buchen

Information

Kontaktieren Sie bei Fragen bitte Dorothea Heise: info@dorothea-heise.de