„Während der Pandemie durfte ich die Welt einer Teenagerin in ihr Zimmer malen.“

Maskierte Zeiten: Evdokia Kulikova im Gespräch

Share
Veröffentlichungsdatum

Intensive Beobachtungen und deren gedankliche Verarbeitung prägen die Kunst, der in Moskau geborenen Malerin Evdokia Kulikova, die nach ihrem Studium viele Jahren in der Kunstszene der russischen Metropole arbeitete, bevor sie – inzwischen nach Deutschland ausgewandert – 2010 ihr Art-Atelier in Northeim eröffnete. Während der Pandemie malte sie u. a. nach langen Gesprächen das Seelenleben einer Teenagerin an die Wände ihres Zimmers.

 

„Maskierte Zeiten“ gibt es als Podcast auch hier: und als RSS-Feed

Über das Projekt: Maskierte Zeiten – Kunst hinter Corona

Wie haben regionale Kulturschaffende die „Maskierte Zeit“ der Corona-Pandemie erlebt? Dieser Fragestellung gehen die Fotografin Dorothea Heise mit atmosphärischen Portraits und der Journalist Ulrich Drees in intensiven Gesprächen auf den Grund. Gefördert wird das Projekt vom Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur, dem Landschaftsverband Südniedersachsen, der Stadt Göttingen und von Schwarz Außenwerbung.

Autor:in

Dorothea Heise

Fotografie - Gestaltung - Medienpädagogik

Ulrich Drees

Texter, Redakteur und Autor

Fokus

Fokus

Im Artikel genannt

Im Artikel genannt